Bewegungswissenschafts-Förderverein HIS e.V.: Was heißt das eigentlich?

Seit nunmehr 20 Jahren verknüpft der Bewegungswissenschafts-Förderverein HIS e.V. die Forschung und Konzeptentwicklung im Fachbereich Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg mit Angeboten und Dienstleistungen für die Hamburger Bevölkerung. Der Verein bietet mit seinen Kursen zum einen die Möglichkeit der Evaluation und Erprobung entwickelter Konzepte mit den teilnehmenden Personen, zum anderen ein breites Feld an Hospitations-, Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für die Studierenden der Bewegungswissenschaft. Die begleitenden Forschungen schlagen sich in Bachelor- und Masterarbeiten, in Doktorarbeiten und Fachbeiträgen auf Kongressen und in der Fachliteratur nieder.

Angefangen hat alles mit der großen Inline-Skating-Woge der neunziger Jahre: Der Sportwissenschaftler Volker Nagel erkannte bereits früh das ungewöhnliche Potenzial dieser faszinierenden Sportgeräte, forschte rund um das Thema und entwickelte grundlegende Vermittlungs- und Crosstrainings-Konzepte (z.B. für den Deutschen Skiverband „Vom Inline-Skating zum Roll-Eis-Skisport“). Die ersten Seminare, Trainingsgruppen und Angebote für den Schulsport wurden realisiert; ein weites praktisches Übungs- und Forschungsfeld öffnete sich. Und somit wurde es notwendig, einen geeigneten Rahmen zu schaffen, um die universitäre Lehre und Forschung mit Dienstleistungen für die Hamburger Bevölkerung verknüpfen zu können.

Dies war die Geburtsstunde des HIS e.V. (zunächst noch: Hamburger Inline-Skating Schule e.V.): Als gemeinnützige Einrichtung hat sie sich der Bildungs- und Wissenschaftsförderung verschrieben. Zentraler Satzungszweck: die Förderung von Bildungs- / Vermittlungs- / Trainingsaktivitäten als Beitrag zu diesbezüglicher Forschung, Lehre und Studium am Fachbereich Bewegungswissenschaft. Als Veranstalter der „Alsterrunde“ (einer Freizeitveranstaltung für Inline-Skater bei der die Straßen rund um die Hamburger Außenalster für einige Stunden gesperrt und zum Befahren freigegeben wurden) hat sich HIS e.V. in den Jahren 2001 bis 2010 einen Namen gemacht. Bis zu 30.000 Aktive im Alter von 5 bis über 70 Jahren sorgten für eine aktive, breitensportliche Belebung des öffentlichen Raums. Mit den Jahren hat sich Forschungsinteresse und Wirkungsbereich unseres Vereins verlagert und erweitert.

Zum Projektfilm der Robert-Bosch-Stiftung: „Fit ab 50? Fit bis 100!“

Kursteilnehmer bei Angeboten der H.I.S.

Jeder 6. Skater in Hamburg

Teilnehmer der Alsterrunde

Erlebnisfeld Gleichgewicht

Schon immer hat sich HIS e.V. mit dem gesamten Erlebnisfeld „Gleichgewichts-Sportarten“ beschäftigt und dabei auch dem – durch die Nähe zum Inline-Skating – besonders spannenden Bereich des Wintersports zugewandt. Forschende Begleitstudien haben hier z.B. eine deutliche Verbesserung der Teilnehmenden bezüglich der Koordination, besonders des Gleichgewichts nachgewiesen. Mit den Jahren wurden es mehrere Gruppen, die wiederkehrend untersucht werden.

„Fit ab 50? – Fit, geschickt und gewitzt bis 100!“

Die demografische Entwicklung in Deutschland forderte einen forschenden Blick auf die Inhalte und Methoden eines ganzheitlichen und nachhaltigen Trainings für „Ältere“ heraus. Unter dem Motto „Fit ab 50? – Fit, geschickt und gewitzt bis 100!“ werden seither Programme und Kurskonzepte entwickelt, die besonders wirksam sind, um Wahrnehmung, Koordination, Gleichgewicht, aber auch Kraft und Ausdauer sanft herauszufordern und zu fördern. Dabei ist es gar nicht so überraschend, dass geeignete Bewegungsherausforderungen häufig an Kindheitserlebnisse anknüpfen: Rolle(r)n, gleiten, balancieren, „Kunststücke“ probieren, hüpfen, Tischtennis spielen… Bewegungserlebnisse, die schon als Kind besonders lustvoll empfunden wurden, eignen sich hervorragend für ein abwechslungs- und erlebnisreiches Training. Im Unvorhersehbaren, aus der Situation Entstehenden dieser Bewegungsfamilien liegt das Spannende und Herausfordernde: Wer im spielerischen Übungs- und Lernbetrieb vorausschauend zu agieren und schnell zu reagieren übt, der wird auch im Alltag davon profitieren. Dem heranrauschenden Radfahrer ausweichen zum Beispiel, oder das vom Tisch rutschende Buch flink und geschickt auffangen.

Rollsportkonzepte für Kinder

Unsere Rollsportkonzepte für Kinder setzen Ihren Schwerpunkt mittlerweile im Bereich „Verkehrserziehung“. Eine moderne und nachhaltige Verkehrserziehung muss sich (neben dem Verstehen des Regelwerks und Fragen zum Verhalten im Straßenverkehr) vor allem der Wahrnehmung und Koordination zuwenden. Inline-Skaten (zumal im spielerischen „Lernbetrieb“) setzt die Kinder besonders bewegten Situationen aus. Nicht nur sie selbst, sondern auch viele andere um sie herum bewegen sich in unterschiedlichen Richtungen und Tempi. Entfernungen, Geschwindigkeiten und Zeiten müssen eingeschätzt und miteinander verknüpft, bewertet und „beantwortet“ werden. Gezielt eingesetzt eignen sich solche situativen Anforderungen bestens, um Kinder für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr auszubilden.

Mehr erfahren

Im Umfeld unserer begleitenden Forschung gibt es zahlreiche Veröffentlichungen.

  • Lippens/Nagel (Hrsg.): Zur Problematik der Gleichgewichtsleistung im Handlungsbezug, Hamburg 2016, ISBN 978-3-88020-639-7
  • Adler, Henrike: Geschickt bewegen im Alter – Gleichgewichtstraining auf natürlich variierenden Untergründen, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8300-5881-7
  • Nagel, Volker (Hrsg.): Inline-Skating: Trends – Entwicklungsperspektiven – Anwendungsfelder, Hamburg 2010, ISBN  978-3-88020-371-6
  • Nagel, Volker (Hrsg.): Inline-Skating: „Neue“ Bewegungskultur sportwissenschaftlich analysiert, Hamburg 1998, ISBN 978-3-88020-321-1
  • Nagel, Volker: Fit und geschickt durch Seniorensport, Hamburg 1997, ISBN 978-3-88020-300-6
  • Weitere Veröffentlichungen in der Übersicht finden Sie hier
  • Im Rahmen unserer Forschungsfelder entstandene Qualifikationsarbeiten: Eine Übersicht finden Sie hier

Generell geht es darum, die besten Trainingsmethoden zu entwickeln und für unterschiedliche Gruppen so aufzubereiten, dass die Teilnehmenden möglichst nachhaltig davon profitieren.

In Kooperationen mit verschiedenen Institutionen (HAG, Innenbehörde, Hamburger Sportbund und viele mehr) wurden diverse Projekte entfaltet, mit diversen Nominierungen (u.a. „Deutscher Alterspreis der Robert-Bosch-Stiftung“) und Preisen wurde die Arbeit des HIS e.V. bisher gewürdigt.

Öffnungszeiten Geschäftsstelle (HIS e.V.): Mo-Fr 11.00-16.00 Uhr

 

Vorstand: Volker Nagel / Prof. Dr. Jürgen Lange / Christian Grussendorf

Sportwissenschaftliche Leitung: Volker Nagel / Prof. Dr. Jürgen Lange

Geschäftsführung: Katharina Burdorf

Kontaktieren Sie uns